Agenda Angebote Kirchlicher Unterricht Was tun bei Über uns Downloads Links  

Kirchenglocken

Geschichte der Kirchenglocken im Kirchturm Dürnten

Die erste Glocke bimmelte bereits im 14. Jahrhundert vom wahrscheinlich noch kleinen Kirchturm in Dürnten.
1591 kam dann eine zweite Glocke dazu, 1644 eine dritte.
Als am 5. April 1857 (Palmsonntag) während des Läutens die kleinste Glocke zersprungen ist, beschloss die Kirchenpflege, die zwei kleinen Glocken einzuschmelzen und mit zusätzlichem Materiel drei neue Glocken herzustellen. Am 18. April 1858 wurde das 4-Glocken-Geläut eingeweiht. Seither sind vier Glocken im Turm. Das Geläut von 1858 war aber nicht harmonisch und klang nicht sonderlich schön.

Heute ist keine dieser Glocken im Turm zu finden. Das jetzige Geläut stammt aus dem Jahre 1886.
Am 13. Juli 1884 beschloss die Kirchenpflege ein neues Geläut zu erstellen. Alle bestehenden Glocken wurden eingeschmolzen um daraus vier neue Glocken zu giessen. Die Glockengiesserei Jak. Keller, Zürich-Unterstrass wurde dafür beauftragt.

Am 17. August 1886 wurden die neuen Glocken feierlich in den Turm aufgezogen. Das neue Geläut klingt nun sehr harmonisch in H-Dur (5350 Ko). Bezahlt hat die Glocken (damals kosteten diese Fr. 14'460.00) das Pfarrehepaar Scheller, welche die Glocken der Kirchgemeinde schenkte.

Unsere Glocken feiern also nächstes Jahr am 17. August 2016 ihr 130stes Jubiläum.

Film vom Geläut der Dürntner Kirche

Die Glocken in der Kirche Dürnten


Taufglocke / Kindertodsglocke

365 kg // Ton: H // Spruch: Lassed die Kinder zu mir kommen und wehret es ihnen nicht, denn ihrer ist das Himmelreich. Mk.10.15

Vesperglocke / Totenglocke

847 kg // Ton: fis // Spruch: Herr, bleibe bei uns; denn es will Abend werden, und der Tag hat sich geneigt. Lk. 24.29

Betglocke / Mittags- und Abendsglocke

1450 kg // Ton: dis // Spruch: Wachet und betet; denn ihr wisset nicht Zeit und Stunde; wann der Herr kommt! Mk. 13.33

Sonntags- und Weihnachtsglocke

2953 kg // Ton: H // Spruch: Ehre sei Gott in den Höhen, Frieden auf Erden und den Menschen ein Wohlgefallen. Lk. 2.14